Lektorat_sprachkunst_Berlin_Verlagsgutachten.jpg

Dramaturgie

Als Kompositionsprinzip zur Erzeugung des Dramatischen bzw. der Spannung liegt die Dramaturgie einem jeden Erzähltext oder Drama zugrunde. Sie bestimmt die jeweilige Ausgestaltung der Figurenkonstellation und die Verknüpfung einzelner Handlungsstränge.

Dabei sind sowohl technisch-formale als auch inhaltliche Aspekte von Bedeutung. Um die Dynamik in Gang zu halten, werden auf der formalen Ebene bestimmte Techniken ‒ wie zeitliche Sprünge, Vorausdeutungen oder Handlungsverzögerungen ‒ verwendet.

Inhaltlich werden Themen ausgewählt, denen bereits eine gewisse Dramatik innewohnt. Ein großes Spannungspotenzial birgt beispielsweise die kontrastreiche Darstellung (zwischen-)menschlicher Konflikte.